Volleyballclub Burgdorf (VBC) Schutzkonzept für den Trainingsbetrieb ab

01.03.2021

 

Volleyballclub Burgdorf

Michael Böhlen

Lochbach 10

CH-3414 Oberburg

 

info@vbcburgdorf.ch

www.vbcburgdorf.ch

 

Corona-Beauftragter

Vorname: Michael

Nachname: Böhlen

E-Mail: michael.boehlen@bluewin.ch

Mobilnummer: +41 79 752 68 25

 

Das Schutzkonzept des Volleyballclubs Burgdorf basiert auf dem «Schutzkonzept für Sport- und Turnhallen (inkl. Aussenanlagen) der Stadt Burgdorf» vom 01.03.2021 und auf dem Schutzkonzept für Volleyball und Beachvolleyball vom 01.03.2021 von SwissVolley. Es kann bei veränderter Lage an die neuen Vorgaben angepasst werden.

Version:

 

01.03.2021 (ersetzt die Version vom 21.10.2020)

 

Autor:

Michael Böhlen

Rahmenbedingungen

 

Es gelten grundsätzlich die übergeordneten Richtlinien vom BAG oder der Kantone und Gemeinden. Entsprechend muss immer in Betracht gezogen werden, ob Trainings im jeweiligen Kanton erlaubt sind und ob die Infrastruktur zur Verfügung steht. Die Schutzkonzepte der Anlagebetreiber sind ebenfalls einzuhalten.

Der Schutz der Mitglieder, sowie den Trainerinnen und Trainer steht an vorderster Stelle. Folgende fünf Grundsätze müssen im Trainingsbetrieb zwingend eingehalten werden:

 

1. Nur symptomfrei ins Training

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainingsbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab. Im Zweifelsfall schickt die Trainerin oder der Trainer Spielerinnen oder Spieler nach Hause.

 

2. Abstand halten

Grundsätzlich gilt während dem Training die Maskenpflicht und die Abstandsregel von mindestens 1.5m Metern für alle Personen. Der Abstand muss trotz Maskenpflicht eingehalten werden. Bei der Anreise, beim Eintreten und Verlassen der Sportanlage, bei der Benutzung der Garderobe inkl. WC und Nasszelle, bei Besprechungen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen muss eine Schutzmaske getragen und den 1.5 Meter Abstand eingehalten werden. Auf Handshakes und Abklatschen ist zu verzichten. Ausnahmen sind unter Punkt 6 bestimmt.

 

3. Gründlich Hände waschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Training gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld. Der VBC stellt zusätzlich Händedesinfektionsmittel zur Verfügung, welche im Training verwendet werden können.

 

4. Präsenzlisten führen

Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt der VBC für sämtliche Trainingseinheiten Präsenzlisten. Die Person, die das Training leitet, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste und dass diese dem Corona-Beauftragten innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung steht (vgl. Punkt 5).

Trainiert eine Spielerin oder ein Spieler in zwei Mannschaften, muss sie zwingend auf beiden Listen aufgeführt werden.

Die Mannschaften müssen ausserhalb des Trainings immer die Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit einhalten, um im Falle eines positiven Falles jegliche möglichen Ansteckungen lückenlos zurückverfolgen zu können.

 

5. Bestimmung Corona-Beauftrage oder Corona-Beauftragter des Vereins

Jede Organisation, welche die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs plant, muss eine Corona-Beauftrage oder einen Corona-Beauftragten bestimmen. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden und führt punktuell auch Kontrollen durch. Bei unserem Verein ist dies Michael Böhlen. Bei Fragen darf man sich gerne direkt an sie oder ihn wenden (T +41 79 752 68 25 oder michael.boehlen@bluewin.ch).

 

6. Besondere Bestimmungen

 

Trainingsaktivitäten mit Einschränkungen:

 

─  für Personen mit Jahrgang 2000 und älter nur im Freien und in Gruppen bis zu 15 Personen – ohne Körperkontakt und sofern eine Gesichtsmaske getragen oder der erforderliche Abstand eingehalten wird

 

Trainingsaktivitäten ohne Einschränkungen (1):

 

von Kindern und Jugendlichen mit Jahrgang 2001 oder jünger

 

Für alle Aktivitäten in der Halle ist nach Möglichkeit eine permanente Lüftung sicherzustellen. Ist dies aufgrund der Temperaturen nicht möglich, muss die Halle mindestens stündlich einmal zehn Minuten zu lüften.

 

 

Eine generelle Desinfektion des verwendeten Materials ist nicht erforderlich. Ist eine Desinfektion von gewissen Materialien dennoch notwendig, steht Desinfektionsmittel in den Hallen zur Verfügung.

 

 

Eine effiziente Umsetzung des Schutzkonzeptes hängt fundamental vom Verhalten von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des VBCs ab. Jeder und jede soll sich zu den bestehenden Regeln bekennen und bezeugt dieses mittels Unterschrift auf der Teilnehmerliste. Den Eltern von Teilnehmern im Schulalter, wird dieses Konzept zur Kenntnis direkt zugestellt. Teilnehmende anerkennen zudem, dass sie sich bei einem positiv getesteten Fall innerhalb einer Trainingsgruppe gemäss den Vorgaben des Bundes in Selbstquarantäne begeben müssen.

 

 

Das neue Schutzkonzept des VBC tritt per 01.03.2021 in Kraft und wird auf der Homepage veröffentlicht.

 

Burgdorf, 01.03.2021 Präsident VBC

 

Michael Böhlen

 

(1) Wo immer möglich, insbesondere bei Betreten und Verlassen der Halle, wenn potenziell andere Trainingsgruppen gekreuzt werden können, sind Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten