Rückrundenberichte Saison 2017/2018

Damen 1:

 

Nach einer exzellenten Vorrunde, mit der sich das D1 den dritten Platz im Zwischenklassement buchte, verlief die Rückrunde nicht ganz so nahtlos. Die Weihnachtspause bekam uns nicht so gut. Wir verloren den ersten Match gegen Spiez, die wir in die Vorrunde noch besiegten. Anschliessend gaben wir zuhause gegen Riggisberg Punkte ab, nachdem wir nach einer 2:0 Führung 3:2 verloren. Bei den zwei folgenden Matchs gegen die Tabellenführer Muri und Aarberg gab es gar keine Punkte. Wir alle waren ein wenig ratlos aber nichtsdestotrotz umso motivierter den nächsten Match gegen Brienz-Meiringen zu gewinnen. Diese hatten wir in der Vorrunde mit einem deutlichen diskussionslos 3:0 zurück ins Oberland geschickt. Der Ausflug an einem Dienstagabend nach Brienz lohnte sich nicht. Es war das wohl katastrophalste Spiel der Saison und wir wurden mit einem 3:1 zurück ins Unterland und ans untere Ende der Tabelle geschickt. Nach der fünften Niederlage in Folge kam mit Seftigen ein Team das bei uns den Puls höher schlagen lässt und demzufolge auch nicht gerade unsere Lieblingsgegner sind. Wir spielten aber einfach Volleyball und konnten uns den Sieg im fünften Satz sichern und uns wieder Selbstvertrauen holen. Im kommenden Match gegen Schwarzenburg ging es darum, sich vom Barragenplatz zu distanzieren. Wir behielten die Nerven und konnten die drei Punkte klar machen. Nun lag es alleine in unseren Händen den direkten Ligaerhalt zu schaffen. Wir haben in Riggisberg drei Punkte liegen gelassen, obwohl wir stark gespielt haben und so viele Bälle gerettet hatten wie noch nie. Wir haben das positive aus dem Spiel mitgenommen zu STB. Gegen STB legten wir nochmals ein tolles Spiel hin. Wir kämpften, punkteten, servierten stark und gaben die Hoffnung und den Glauben an uns nicht auf. Dennoch reichte es am Schluss nicht ganz für den Sieg und wir verloren den fünften Satz. Schwarzenburg hatte nun die Chance uns in die Barrage-Spiel zu schicken. Sie verloren ihr Spiel gegen Spiez und wir konnten uns damit den Verbleib in der 3. Liga Pro sichern. Zusammenfassend war es keine einfache Saison. Die Teams sind bis auf die zwei besten und schlechtesten sehr ausgeglichen und wirklich jeder Punkt zählte. Wir haben als Team zusammengehalten, konnten Ausfälle kompensieren und haben uns in der Rückrunde nie aufgegeben – schliesslich sind wir einfach ein geiles Team! Die Vorrunde hat gezeigt, was für ein Potential wir haben und was noch drin liegen könnte. An dem wollen wir in der Vorbereitung feilen damit wir bald mit einer höheren Liga liebäugeln können! :-)

 

Ligaerhalt gebucht!

Damen 2:

 

Mit viu mentale Inputs u Box-Power vom René Schmid si mir i d’Rückrundi gstartet. Das hei mir im erste Match grad fulminant ine 3:0 Sieg umgmünzt! Nach dem mir im 2. Match no e chline Dämpfer hei erläbt, isches när nume no ufwärts gange. Vo denn ah hei mir i jedem Match chönne punkte – ah 4 vo 5 Match sis sogar die voue 3 Pünkt gsi!

Dr emotional Höhepunkt vo dr Rückrundi isch dr Match gäge Rüedtlige gsi – sowohl spielerisch u o vor Stimmig här on Top.

Dankem knappe Sieg im letschte Spiu gäge Uettlige hei mir dr toll 3. Platz erreicht!

Da drmit hei mir üses Saisonziel – BE BETTER THAN THE AVERAGE – sogar übertroffe.

 

Mir danke am Päscu härzlich für sie unermüedlich Isatz! Mir hei als Team e super Saison gha u si scho gspannt, was nächsts Jahr aues drinne liegt ;)

Damen 3:

 

Nach einem etwas durchzogenen Start in die Rückrunde konnte das D3 mit einer Serie von drei Siegen mächtig aufholen! Alle drei Spiele fanden in der gleichen Woche statt – was für eine Woche!

Mit dem letzten Spiel ging es dann nochmal um alles, denn es hiess 4. oder 6. Platz. Obwohl es am Schluss der 6. Platz wurde, war das letzte Spiel ein toller Saisonausklang. Das D3 freut sich über den 6. Rang und verabschiedet sich mit einem Let’s go aus einer fägigen Saison.

Herren 1:

 

Nach dem die Vorrunde besser als unsere Erwartung lief, haperte es sportlich in der Rückrunde doch schon etwas mehr. Dies war aber angesichts des neu zusammengewürfelten und unerfahrenen Teams auch etwas zu erwarten und kein Beinbruch.

So gingen viele umkämpfte Spiele, welche wir 2017 noch gewinnen konnten, 2018 leider verloren. Unsere Gegner zeigten uns unsere Grenzen und Verbesserungsmöglichkeiten teilweise gnadenlos auf, was wir für die Zukunft als Ansporn nehmen wollen. Denn auch wenn es sportlich nicht mehr so lief, hatten wir viele gute Spiele und amüsante Auswärtsfahrten. Besonders in Erinnerung bleibt das Spiel in Oensingen, wo uns eine Zuschauerkulisse und ein Lärmpegel erwarteten, welcher wir eher von Fussball- oder Eishockeyspielen kennen. Und ihre Trommeln, Megaphone und Transparente verfehlten ihre Wirkung nicht und brachten uns entscheidend aus dem Tritt.

Im Wissen um unser Potential freuen wir uns nach unserer ersten Saison auf die Zukunft und arbeiten stetig an uns. Mit Thomas und Slavi konnten wir auch bereits zwei neue Trainingsgäste akquirieren und hoffen, dass wir noch weitere Mitstreiter finden können.

Mixed:

 

In der Hinrunde mussten wir leider einige Verletzungen beklagen. In der Rückrunde waren zwar gesundheitlich alle wieder an Board, aber die Sportwoche und Arbeitslast führte auch hier teilweise zu einer starken Ausdünnung des Kaders. Vielen Dank den „Aushilfen“, die sich problemlos in unsere ständig wechselnden Aufstellungen einfügten. Wahrscheinlich haben wir kein Spiel in gleicher Besetzung gespielt. Umso erstaunlicher ist es, dass wir kein Spiel verloren haben und ungeschlagen Tabellenerster geworden sind. Dadurch konnten wir uns zum zweiten Mal für die Schweizermixedmeisterschaft qualifizieren. Dort wird es mit Sicherheit nicht so erfolgreich weitergehen. Das Netz hängt dort höher und unsere Ansprüche zwangsläufig etwas niedriger. Zumindest kann es dort nur besser werden als letztes Jahr! Falls nicht, liegt es wahrscheinlich an unserem Spruch:

Isch Wurscht

Juniorinnen U23 2:

 

Auch die Rückrunde lief gut für uns. Wir haben uns besser im Team kennen gelernt und wurden auch immer besser, doch leider unsere Gegner auch. Wir gewannen viel, doch zwischendurch mussten wir auch eine Niederlage einstecken. Doch mit hartem Training und viel Ehrgeiz verbesserten wir uns. Jetzt am Ender der Saison stehen wir auf dem 4. Platz. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freuen uns schon darauf wenn es wieder los geht.

Juniorinnen U23 3:

 

Wie scho ir Vorrundi hei mir o ir Rückrundi chönne es Spiel für üs entscheide. Mit insgesamt 3 Siege und viune guete Fights hei mir üses Saisonziel sicher erreicht.

Mir hei ir Rückrundi no meh Sicherheit gwunne ufem Spielfeld u hei teilweis o dütlich besseri Gägner chönne unger Druck setze. Es git sicher no ds einte oder angere wo mir chöi verbessere (z.B. konzentrierter Ispiele vorem Match u konsequenter rüefe u verschiedeni Spieloptione ahbiete), aber ungerem Strich chöi mir sehr zfride si. Viu vo üs spiele ersch sit 1 Jahr Volleyball u no niemer vo üsem Team het vorher Meisterschaft gspiut gha.

Ds Ziel für nächst Saison isch sicher, ds mir meh oder weniger i derä Zämesetzig als Team chöi wiiter wachse, wiiter a üsere Technik schaffe u so ufem Spielfeld no effizienter wärde.

Junioren U23 2:

 

Nach einer längeren Pause starteten wir mit einem Sieg gegen den Erstplatzierten in die Rückrunde und konnten endlich zeigen was wir können. Danach hatten wir leider wieder mit Spielerengpässen zu kämpfen. Es war für uns schwierig, mit immer knapper Aufstellung und Postionenänderungen unser bestes Volley zu zeigen. Ende Rückrunde, also mit dem zweiten Sieg der Rückrunde und einem sehr engen Spiel gegen den letztendlich Erstplatzierten konnten wir aber wieder Vertrauen und Freude tanken. Wir hatten wirklich gute Gegner, die uns gefordert haben, die aber auch oft von uns gefordert wurden und beenden die Saison auf dem 5. Platz.